Erfolgreiche Prospektionsmaßnahme in Südwestrussland.

Nachdem im letzten Frühjahr die Arbeiten im Rahmen der Kooperation des UFG-Institutes mit der Eurasien-Abteilung des DAI noch an Zollformalitäten scheiterte, konnten dieses Frühjahr erfolgreich die ersten gemeinsamen Gradiometerprospektionen auf der Taman-Halbinsel sowie im Kaukasusvorland durchgeführt werden.

Für die UFG waren Dr. C. Mischka und G. Schafferer M.A vor Ort, die Eurasienabteilung wurde von Dr. U. Schlotzhauer vertreten. Zudem unterstützten A. Kamyshanov (Lomonosov-Univerität, Moskau) und A. Kudryashova (FU Berlin), sowie Dr. J. Kelterbaum (Universität zu Köln) die Messungen.

Der erste Teil der Foprschungen erfolgte in Kooperation mit dem Historischen Staatsmuseum Moskau, vertreten durch Dr. D. Zhuralev. Ziel waren die zwei griechische Kolonien „Krasnyy oktyabr'“ und „Semibratnee“ (griech.: Labrys) aus dem 6. Jhd. v.Chr., auf der Taman-Halbinsel, in der Nähe des bekannten Fundplatzes Phanagoria. Während in „Krasnyy oktyabr'“ die Gradiometerbegehungen keine verwertbaren Ergebnisse erbrachten, konnten für Semibratnee nicht nur die Befestigungsanlagen, sondern auch zahlreiche Gebäudebefunde innerhalb und vereinzelt auch außerhalb der Stadtmauern nachgewiesen werden.

Der zweite Teil der Arbeiten erfolgte in Kooperation mit Dr. N. Shishlina (Historisches Staatsmuseum Moskau ) und Dr. V. Trifonov (Russ. Akademie der Wissenschaften). Ziel war ein Kurgan der Maikop-Kultur bei Novosvobodnaya, ca. 50 km südöstlich von Maikop, in den ersten Ausläufern des Kaukasus gelegen. Leider scheiterte der Versuch, mit dem zur Verfügung stehenden Gerät die vermutete (und von zahlreichen benachbarten Kurganen bekannte) megalithische Grabkammer zu lokalisieren. Die zukünftige Zusammenarbeit wird sich daher vermutlich verstärkt auf Fundplätzen auf der Taman-Halbinsel konzentrieren.

Zurück zur Startseite