Archiv der Kategorie: Vorträge

Neuigkeiten zu Vorträgen und Vortragsveranstaltungen des Instituts

Archäologisches Kolloquium am 04.02.2016

Endversion_1

Am 04.02.2016 dürfen wir Sie herzlich zu unserem ur- und frühgeschichtlichen Vortrag um 18:00 Uhr c.t. im Kollegienhaus (Hörsaal 1.016) einladen. Es referiert Dr. Jennifer M. Bagley, Institut für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie, Ludwig-Maximilians-Universität München, zum Thema:
Zwischen Kommunikation und Distinktion – Ansätze zur Rekonstruktion frühlatènezeitlicher Bildpraxis

Archäologisches Kolloquium am 28.01.2016

28_01_2016_Martin_NadlerAm 28.01.2016 dürfen wir Sie herzlich zu unserem ur- und frühgeschichtlichen Vortrag um 18 Uhr c.t. im Kollegienhaus ( Hörsaal 1.016 ) einladen. Es referiert Martin Nadler ( Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Dienststelle Nürnberg) über  “ Megalithische Elemente und Einflüsse im 4. Jtsd. in Süddeutschland“.

Weiterlesen

Kolloquium am 14.01.2016

14_01_2016_Alsleben_Brekendorf

 

Am Donnerstag den 14.01.2016 referiert Dipl. Biol. Almuth Alsleben ( Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz, Arbeitstelle Schleswig ) zu: „Die nordeuropäische Bronzezeitkultur in Schleswig-Holstein: wie stark wirkt der Mensch auf die Vegetationsentwicklung ein? „

Wir laden alle Interessierten herzlich zum Vortrag im Hörsaal 1.016 des Kollegienhauses, um 18 Uhr c.t ein.

Kolloquium am 03.12. 2015

Kommenden Donnerstag, den 03.12,  präsentiert  Apl. Prof. Dr. Emanuel Maier aus Singapur seine Ergebnisse zu
Karawanenstädte: Fernhandel und kultureller Austausch im Römischen Reich

Wieder sind Sie alle herzlich eingeladen. Der Vortrag findet um 18:00 c.t im Kollegienhaus, Raum KH. 1.016 statt.

Archäologisches Kolloquium am 19.11

Poster_homepage

Am Donnerstag den 19.11 referiert PD Dr. Kerstin Pasda vom Institut für Paläoanatomie und Geschichte der Tiermedizin (Ludwig-Maximilians-Universität München) über die Karibujagd in Grönland – Karibunutzung und Abfallentsorgung in Vergangenheit und Gegenwart.

Gerne sind Sie alle herzlich zum Vortrag eingeladen. Dieser findet, wie immer, Donnerstags um 18:00 c.t im Kollegienhaus, Raum KH. 1.016 statt.

Lange Nacht der Wissenschaften am Institut für Ur- und Frühgeschichte

Zur 7. langen Nacht der Wissenschaften vom 24. – 25.10.2015 war auch das Institut für Ur- und Frühgeschichte mit verschiedensten Aktionen präsent. Im abendlichen Vortragsprogramm berichtete Prof. T. Uthmeier über neueste Erkenntnisse zum neu entdeckten sog. „Denisova-Menschen“, Prof. D. Mischka informierte über die Ausgrabungen des Institutes in Oberfranken Weiterlesen

Hauskolloquium des IZAW im Sommersemester 2015

Am Dienstag den 02.06 setzt sich Frau Prof. Mischka mit der Frage auseinander, wie die  Analyse alter DNS gezielt für die Archäologie eingesetzt werden kann.  Im Rahmen der Vortragsreihe des Interdisziplinären Zentrums „Alte Welt“, möchten wir Studierende und Interessierte gerne einladen.

Der Vortrag findet um 18 Uhr c.t. im Raum PSG II 2058 in der Kochstraße 4 statt.

Hier der Link zur Seite des IZAW mit den Vorträgen und Terminen.

6. Mai 2015: Julia Blumenröther: Die Mäanderhöhle – eine Analyse paläolithischer Höhlenkunst in Bayern

Paläolithische Höhlenkunst ist vor allem aus Westeuropa wie Frankreich und Spanien, aber auch aus England, Italien, Rumänien und dem Ural bekannt. Einen sicheren Beleg für paläolithische Höhlenkunst in Deutschland gibt es bislang nicht. Auch die seit 2011 einer breiten Öffentlichkeit bekannte Mäanderhöhle bei Bamberg konnte den wissenschaftlichen Untersuchungen nicht standhalten. Mit Hilfe einer merkmalanalytischen Aufnahme sowie einer Mikroskopie der Spuren konnte festgestellt werden, dass die sog. „Linien“, die ursprünglich als paläolithische Gravierungen interpretiert wurden, zu einem großen Teil keine Gravierungen sein können und auf einen natürlichen Entstehungsprozess zurückgeführt werden müssen. Am Beispiel der Mäanderhöhle wird deutlich, wie wichtig der wissenschaftliche Umgang mit dem Thema Höhlenkunst – nicht nur in Deutschland – ist.