Archiv des Autors: Doris Mischka

Vortragsankündigung: Image on the past

Am 24. April trägt unser Kooperationspartner Dr. Constantin Preoteasa in Rzeszow, Polen unsere Projektergebnisse vor. Der Titel des Vortrags lautet: Image on the past. Precucuteni-Cucuteni-Tripolye settlement patterns according to the geomagnetic surveys.

Einführungsveranstaltung Ur- und Frühgeschichte am 24.4. um 14 Uhr

Die Einführungsveranstaltung der Ur- und Frühgeschichte findet am 24.4.2017 um 14 Uhr im Seminarraum der Ur- und Frühgeschichte, Kochstr. 4, 2. OG statt.

Die Dozentinnen und Dozenten des Instituts werden die Lehrveranstaltungen und das Semesterprogramm vorstellen und für Fragen aus der Studierendenschaft zur Verfügung stehen.

Alle Studierenden und Interessierten werden gebeten sich hier aktuell zu informieren.

Internationales Kolloquium: „Beyond excavation…“ des Internationalen Zentrums für Cucuteni-Forschung und der UFG Erlangen

Vom 5.-9. Dezember 2016 findet ein internationales Kolloquium zum Thema:

„Beyond excavation – Geophysics, aerial photography and the use of drones in Eastern and South-East European Archaeology“

in Piatra Neamţ, Rumänien statt.

Das Kolloquium wird gemeinsam organisiert vom Internationalen Forschungszentrum und Museum zur Cucuteni-Kultur in Piatra Neamţ und dem Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Erlangen-Nürnberg.

Weitere Informationen zur Veranstaltung im PDF

Progamm und Abstracts stehen seit heute als PDF zur Verfügung.

Grabung und Prospektion in der Moldau nach der 3. Projektwoche

Scânteia 2016. Beginn Abtragung der verbrannten Lehmreste mit Holzabdrücken. Lehmbrocken des Hauses.Die vergleichsweise mächtige Überdeckung führte wohl dazu, dass das Haus (Loc. 14) sehr gut erhalten ist. Die Oberfläche des verbrannten Lehms ist nun vollständig freigelegt, wobei im Osten des Schnitts die Grenzen nicht ganz erfasst sind. Gheorghe Lazarovici hat begonnen, die verbrannten Lehmbrocken, die wahrscheinlich von den Wänden stammen umzudrehen und die Abdrücke der Hölzer in Richtung und Mächtigkeit zu erfassen sowie die Lehmmenge und den prozentualen Grad der Erhaltung abzuschätzen. Im nächsten Arbeitsschritt soll versucht werden, den verziegelten Fußboden freizulegen und zu sehen, ob weitere Befunde (Öfen, Feuerstellen etc.) und Gefäße in situ angetroffen werden können. Weiterlesen

Drohne der UFG – Erstes registriertes UAV für wissenschaftliche Zwecke in Rumänien

Im Rahmen des Projektes zur Landschafts- und Siedlungsarchäologie in Ostrumänien werden auch Befliegungen von Fundplätzen mit dem UAV des Institus durchgeführt. In Rumänien dürfen Denkmäler inklusive ihrer Schutzzone von 500 m Radius nicht einfach aus der Luft fotografiert werden. Die  kostenpflichtige Genehmigung erteilt das Ministerul Transporturilor Civil Aviation in Bukarest. In die Drohne wird ein Chip mit Erkennungsnummer geklebt. Außerdem erhält sie ein „Luftfahrtkennzeichen“, das durch einen Aufkleber von außen gut lesbar ist. Weiterlesen

Neolithische, dakische und römische Häuser – Erste Ergebnisse der Rumänien-Kampagne 2016

DCIM100MEDIADJI_0001.JPGSeit dem 16. Juli sind Prof. Dr. D. Mischka und Dr. C. Mischka zusammen mit 10 Studenten der archäologischen Wissenschaften der FAU sowie einer Studentin aus Göttingen und einem Kollegen aus Frankfurt am Main unterwegs zu archäologischen Feldmaßnahmen in Rumänien. Nach den ersten anderthalb Wochen fällt die Zwischenbilanz dieser Kampagne durchweg positiv aus. Weiterlesen

Zeitungsbericht über Vortrag im Fränkische Schweiz Museum, Tüchersfeld

Am 29. Juni referierte Dr. Carsten Mischka über die Lehrgrabung von 2014. Damals wurde die linearbandkeramische Siedlung von Ebermannstadt-Eschlipp auf dem Krügelsmelm untersucht.

Der Vortrag war angekündigt im Begleitprogramm zur Aussstellung „Als das Mammut zu schwitzen begann…“, in der auch wichtige Funde aus der Ur- und Frühgeschichtlichen Sammlung der FAU gezeigt werden und die im Fränkische Schweiz Museum in Tüchersfeld noch bis zum 18.9.2016 zu sehen ist.

Neben einem Beitrag von U. Güldner in den Nürnberger Nachrichten vom 2.7.2016 erschien auch ein Online-Beitrag in den NN Pegnitz.

Der Vortrag war mit ca. 100 Besuchern gut besucht.

Kooperationsvereinbarung mit dem Cucuteni-Museum in Rumänien abgeschlossen!

Am 7.6. wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Institut für Ur- und Frühgeschichte der FAU und dem Cucuteni-Museum bzw. dem Internationalen Zentrum für Cucuteni-Forschung (www.muzeu-neamt.ro) in Piatra Neamţ, Rumänien abgeschlossen.

Im Sommer werden wir mit unserem Kollegen vom Forschungszentrum Cucuteni Dr. Constantin Preoteasa an verschiedenen Fundplätzen Prospektions- und Vermessungsarbeiten im Rahmen des durch die Gerda Henkel Stiftung geförderten Forschungsprojekts „Ausgrabung am Cucuteni-zeitlichen Fundplatzes Scânteia (Kreis Iaşi), Rumänien durchführen.

Öffentliche Führung durch die Ur- und Frühgeschichtliche Sammlung

Am Samstag, den 23. Januar findet um 10 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ur- und Frühgeschichtliche Sammlung im Rahmen des Collegium Alexandrinum statt. Anders als im Programm angegeben wird Marion Wacker M.A. die Besichtigung gestalten. Die Führung ist öffentlich und steht auch Studierenden und anderen Interessierten offen. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher.
Dauer: etwa 1-1,5 Stunden.